CARLI-medien

dabei handelt es sich um eine 1999 gegründete Ein-Mann-Firma mit den Schwerpunkten

  • Webdesign
  • Drucklayouts
  • Fotografie ...
mehr erfahren

Zur Person:

Berufsausbildung mit Abitur bei Carl Zeiss Jena (1981 - 1984)

Studium und Promotion in Physik an der Universität Leipzig (Was bei letzterem rauskam, kann hier als Zusammenfassung nachgelesen werden.) 1986 - 1996

Gründung einer eigenen Firma nach einer Fachschulausbildung in Grafik, 3D-Gestaltung, Video und Webdesign 1999

Entwicklung und Betreuung von Webpräsenzen u.a. für die Stadt Eilenburg, die Eilenburger Stadtwerke (2002 - 2012), Wohnungsgenossenschaft (bis 2017) und Wohnungsverwaltung von Eilenburg, SaxBus Eilenburg (bis 2015), Touristinformation Bad Düben (bis 2017), Wohnstandortkampagne "Lieblingsstadt Eilenburg - Das Beste an Leipzig", Kirchengemeinde Martin Rinckart Eilenburg

Layout der Mitarbeiterzeitung STAFFIN für die Stora Enso Sachsen GmbH (bis 2016), war globaler Papierhersteller mit einem Werk in Eilenburg

Energieeffizientes Webdesign beginnt mit einem energiesparenden Theme - diese Seite läuft mit 0.1, dem klimafreundlichsten Contao Theme aller Zeiten (Aussage pdir/digital agentur).

 

 

Was können Sie hier finden?

Projektgalerie

In der Projektgalerie stelle ich verschiedene Titelseiten von Webseiten vor, die ich erstellt habe und inhaltlich sowie gestalterisch betreue.

Etwas Lesestoff

Kein Biotreibstoff ist umweltfreundlich

Die Zulassung von HVO als dieselartigem Treibstoff hat in Deutschland zu Debatten und teilweise zu Empörung geführt. Ein Meinungsbeitrag von Frank Wunderlich-Pfeiffer, veröffentlicht am 3. Juni 2024, schreibt über das eigentliche Problem: kein Biotreibstoff ist umweltfreundlich.

Fakten gehen nicht so leicht viral

Fakten gehen nicht so leicht viral, die Framings und Verdrehungen von AfD und Co hingegen schon. Es ist Zeit für ein Umdenken. Lesen Sie das Essay von Thomas Laschyk bei der taz.

Totes Pferd Atomkraft

Christian Stöckers Kolumne in Spiegel Wissenschaft schreibt am 4. Februar:

  • Ohne ständige Steuerhilfen ist Atomstrom nicht finanzierbar. Bauprojekte dauern stets länger und kosten viel mehr als geplant. Warum wollen Union und FDP nicht davon ablassen? Vernunft ist nicht der Grund: Artikel zum Lesen oder Hören auf spiegel.de